Ein Minikursus in Katzensprache

Deel dit

Wie Katzen kommunizieren

Erfahren Sie hier alles über die Körpersprache Ihrer Katze

Manche Katzen sind leise, während andere durchweg plappern. Und natürlich plappern wir zurück, denn das macht viel Spaß. Aber Katzen kommunizieren u.a. mit ihrem Körper. Mit ihrem Schwanz, den Ohren und den Augen zeigen sie genau, wie sie sich fühlen. Und man einmal verstanden hat, wie das funktioniert, weißt du immer, was Katze dir sagen will.

Wie Katzen kommunizieren

Läuft deine Katze begeistert auf dich zu, wenn du nach Hause kommst und gibt dir viele zärtliche Kopfstöße?  Dann freut sie sich, dich zu sehen. Oder streckt sie sich erst leise und kommt dann lässig auf dich zu, um sich Streicheleinheiten abzuholen und auszuteilen? Dieses ist auch eine Möglichkeit zu zeigen, dass er dich sehr gern hat.

Jede Katze ist also anders, aber eines haben sie alle gemeinsam: sie kommunizieren durch Körpersprache. Und weil wir es für wichtig halten, dass du und deine Katze die besten Freunde werden, findest du hier die 10 häufigsten Kommunikationsarten von Katzen.

1. Ich mag dich und ich bin freundlich

Katzen lieben ihre Besitzer und zeigen das auch gerne. Begrüßt deine Katze dich mit aufgestellten Ohren, halbgeöffneten Augen und leicht gekrümmtem Schwanz in der Luft? Dann sagt er dir, dass er Sie mag.

2. Ich vertraue dir

Wenn sich deine Katze auf den Rücken legt und dir ihren Bauch zeigt, zeigt sie damit, dass sie sich bei dir wohl fühlt – ihr Bauch ist der verletzlichste Teil ihres Körpers. Es ist aber keine automatische Einladung, den Bauch zu streicheln, denn das mag nicht jede Katze.

3. Ich bin freundlich und entspannt

Hast du deine Katze schon einmal blinzeln sehen? In der Katzensprache bedeutet dies: alles ist in bester Ordnung und ich meine es gut mit dir. Gut zu wissen: wenn deine Katze vor etwas Angst hat, kannst du das genauso mal probieren. Schaue sie aus der Ferne an und drücke ab und zu die Augen zu. Dies lässt sie wissen, dass sie sicher ist.

4. Ich bin aufgeregt

Das Kratzen an Dingen liegt in der Natur der Katzen – es entspannt sie. Deshalb sollten du auch immer einen Kratzbaum im Haus haben, denn dann kannst du dir relativ sicher sein, dass Möbel und Inventar verschont bleiben. Aber Katzen können auch enthusiastisch an Dingen kratzen, wenn sie aufgeregt und glücklich sind. Bestrafe sie deshalb niemals, wenn sie dies tut, sondern gebe ihr lieber eine schöne Streicheleinheit oder motiviere sie zum Spielen.

5. Das ist meins!

Du hast wahrscheinlich schon einmal gesehen, wie deine Katze ihren Kopf an einer Tür, einem Baum oder einem Katzenspielzeug gerieben hat. Die Katze hinterlässt ihren eigenen Duft mit einer Drüse, die in der Nähe ihres Mundes sitzt. Auf diese Weise lässt sie andere Katzen wissen: geh weg, das ist meins!

6. Ich bin angespannt

Katzen sind sensible Geschöpfe – wenn sich etwas im Haus verändert hat oder sie etwas oder jemandem nicht vertrauen, können sie angespannt werden. Das kann man an der Körperhaltung erkennen: die Ohren werden flacher, die Hinterbeine hängen ein wenig durch und der Schwanz hängt tief am Boden.

7. Ich bin erschrocken

Jeder, der schon einmal eine Katze zum Tierarzt gebracht hat, kennt diese Haltung – Ihre Katze liegt zusammengekauert, flach wie eine Flunder, auf dem Tisch, die Ohren zur Seite gelegt und der Schwanz fest um sich selbst gerollt. Deine Katze zeigt hier, dass sie ängstlich ist und sich lieber verstecken möchte.

8. Ich fühle mich bedroht

Eine Katze, die sich bedroht fühlt oder sich fürchtet, kann furchterregend aussehen: Ihre Augen sind groß, ihre Ohren sind flach, der Schwanz ist gesenkt und gesträubt und sie bellt dich an. Wenn deine Katze sich so verhält, ist sie meist verängstigt und zeigt damit an, dass sie in Ruhe gelassen werden möchte. Am besten ist es also, genau dies zu tun. Wenn der Schwanz senkrecht nach oben zeigt und sich sträubt, dann ist das die höchste Form von Furcht/Bedrohung. Deine Katze will so ganz groß und bedrohlich erscheinen um alles und jeden in die Flucht zu schlagen.

9. Ich bin irritiert

Wer kennt ihn nicht – den vibrierenden Katzenschwanz. Wenn zwei Katzen einen Konflikt miteinander haben, bedeutet dies den Beginn eines Angriffs. Wenn deine Katze jedoch ruhig liegt oder sitzt und ihr Schwanz anfängt zu wedeln/vibrieren, zeigt sie damit an, dass sie irritiert ist. Macht er das, wenn du sie streichelst? Dann sollten du besser damit aufhören oder darauf achten, wie deine Katze weiter darauf reagiert.

10. Ich finde das sehr ekelhaft

Viele Katzen sind wählerische Fresser. Wenn etwas an ihrer täglichen Mahlzeit geändert wird, rümpfen sie vielleicht die Nase darüber. Und sie zeigen es gerne: sie schauen auf den Napf mit Futter und ziehen den Kopf zurück. Und wenn es ihnen wirklich nicht gefällt, gehen sie einfach weg.

Illustrator Lili Chin [1]

Andere blogs

Payment providers Pet Rebels

© Copyright Petrebels 2021